In der Mitte des Gartens – ein Brunnentrog

fountain-932074_640Der Garten ist angelegt. Die gemütliche Sitzecke ist ständig von der Familie ausgebucht. Alle Arbeiten scheinen getan zu sein. Ein Zustand, der jedem Gartenfreund, wenn er länger anhält, den Verstand rauben kann. Es muss doch neben den täglichen Arbeiten im Gemüsebeet noch etwas geben, das man tun kann. Und immer dieses Wasserschleppen quer durch den Garten. Wie wäre es mit einem Brunnentrog, mitten im Garten, sodass nicht nur ein neuer Blickfänger vorhanden ist, sondern auch die Wege mit den Gießkannen nicht mehr ganz so weit sind.

Brunnen bohren oder per Wasserleitung versorgen?

In den wenigsten Gemeinden ist es erlaubt, einen eigenen Brunnen zu bohren. Und wenn, dann bitte nur mit entsprechender, amtlicher Genehmigung. Sollte dies der Wunsch sein, ist es unbedingt notwendig, dass vorher beim zuständigen Amt vorgesprochen und die Angelegenheit geklärt wird. Natürlich wäre dies die schönste Möglichkeit, einen Brunnen mitten im Garten zu errichten. Ist dies nicht möglich, wird „ganz einfach“ eine Wasserleitung in mindestens 1 m Tiefe vom Hauptanschluss bis zum gewünschten Platz gezogen.

Dort ist zuvor in der geplanten Größe ein Fundament anzulegen. Dies gibt dem Brunnen später optimalen Halt. Für die Stehle sollte das Fundament mindestens 60 cm tief sein, damit diese nicht später ins Wanken gerät. Nun ist es an der Zeit, eine Gussform zu „basteln“. Hierfür kann ein großer Pappkarton genommen werden, der bereits mit dem ersonnenen Relief versehen wurden. Von außen werden Paletten um den Karton herum straff zusammen gezogen. Denn diese Form muss viel Druck aushalten.

Auch die Rohre für die Wasserleitungen müssen bereits eingeplant sein. Hierbei bitte das Abflussrohr nicht vergessen, denn der Brunnen muss über Winter geleert werden. Auch für die Innenschalung wird ein Karton verwendet. Auch hier müssen die Wasserrohre berücksichtigt werden. Der Innenraum wird für das Schütten mit Sand ausgefüllt.

Das Schütten

Der Beton kann mit Farbe oder Pigmenten versetzt werden. Je nachdem, wie man sich die Außenseite wünscht. Es ist wichtig, dass der Guss in einem Arbeitszug durchgeführt wird, damit er stabil ist und keine Bruchstellen entstehen. Nach einem Tag des Trocknens kann die äußere Schalung entfernt werden. So ist der Beton noch feucht genug, dass man alles mit einer Drahtbürste bearbeiten, Überstände entfernen und das Relief bearbeiten kann.

Noch 3 Tage muss der Brunnen feucht gehalten und mit Folie eingedeckt werden. Trocknet der Beton zu schnell aus, kommt es zur Rissbildung. Nun wird der Innenraum geleert und gesäubert. Und fertig ist der Brunnen, um angeschlossen und befüllt zu werden.